Heuchelheim – Die U 23 des FC Ederbergland setzt sich im oberen Tabellendrittel der Fußball-Gruppenliga fest. Verstärkt durch Spieler der ersten Mannschaft gewann das Team mit 4:2 (2:2) beim Tabellenvierten Heuchelheim. „Verdient“, wie Trainer Fabian Glaßl fand.

Nach dem Ausfall des Spiels der ersten Mannschaft in Pohlheim verstärkten Felix Nolte, Benedikt Schneider, Moritz Graw und Lucas Altmann die U 23 des FCE, die mit vollem Kader beim Tabellenvierten antrat.

Beide Teams boten eine sehenswerte Partie mit zahlreichen Torchancen. Immer wieder wurde schnell in die Spitze gespielt, langes Abwarten oder Taktieren war Fehlanzeige. So fielen auch schnell die ersten Tore – zunächst für die Gäste: Vier Minuten waren gespielt, da setzte David Immel Lucas Altmann ein, der nur noch den Fuß zur Führung hinhalten musste – 0:1. Drei Minuten später war der Start nach Maß perfekt, als Felix Nolte auf David Immel passte, der das 0:2 erzielte.

Doch auch die Gastgeber waren im Spiel und kamen nach 15 Minuten zum Anschlusstreffer, als Sebastian Umsonst einen umstrittenen Handelfmeter zum Anschlusstreffer nutzte. Drei Minuten später reklamierten die Gäste bei einer ähnlichen Situation auf der anderen Seite Elfmeter, die insgesamt unsicher leitende Schiedsrichterin Carolin Lotz gab diesen aber nicht. Nach 24 Minuten war das Spiel wieder ausgeglichen, als Michael Rohde nach einem Konter aus 16 Metern ins obere Eck traf. Und es hätten weitere Treffer in einem munteren ersten Abschnitt fallen können, doch Immel (29.) und Pascal Hammer (35., 44.) sowie Rohde auf der Gegenseite (34.) verpassten knapp.

Auch im zweiten Durchgang blieb das Spiel auf hohem Niveau. Beide Teams schenkten sich nichts und spielten weiter schnell. Die Gäste jubelten nach 47 Minuten über das vermeintliche 2:3, allerdings wurde der Treffer von Immel wegen Abseits nicht anerkannt – wieder war die Entscheidung strittig. Eine Minute später rettete Lukas Hollenstein im FCE-Tor sehenswert gegen Rohde. Neun Minuten später jubelte der FCE erneut, und diesmal hatte die Führung nach einem 30-Meter-Schuss von Immel auch Bestand.

Tom Csernovits zwang elf Minuten später Heuchelheims Torhüter Dorian Balser zu einer Glanzparade. Auf der anderen Seite parierte Lukas Hollenstein zweimal gegen die eingewechselten Kevin Michele Kaus (75.) und Davon Angelo Ferdek (81.). Die Entscheidung war dann Felix Nolte vorbehalten: Die Offensivkraft zog nach innen und traf aus 17 Metern in den Winkel zum Endstand.

„Es war ein enges Spiel von zwei Mannschaften, die gut nach vorne gespielt haben“, sagte Glaßl. „Ich glaube, dass wir am Ende einfach in zwei, drei Situationen zwingender waren als Heuchelheim.“

Quelle: HNA

 

weitere Bilder: Facebook-Bericht

Statistik: fussball.de