Die U 23 des FC Ederbergland ist wieder im Tabellenmittelfeld der Fußball-Gruppenliga angekommen. Mit 0:3 (0:1) unterlag die Mannschaft von Trainer Fajko Efendic auf der Allendorfer Beetwiese dem SSC Juno Burg. Zu allem Überfluss gab es gegen die Heimelf zwei Feldverweise. Efendic war mit der Leistung seiner Mannschaft trotzdem nicht unzufrieden: „Wir haben lange Zeit umgesetzt, was vorgegeben war.“ Das war in der ersten Halbzeit die Sicherung nach hinten. Allerdings war auch Efendic nicht entgangen, dass im Spiel nach vorn bei langen Bällen zu viel dem Zufall überlassen wurde und seine beiden Spitzen Hendrik Wickert und Sidi Bakayoko in der Luft hingen. Die Gäste hatten zudem mit ruhigem Spielaufbau vom Anpfiff weg das  Kommando übernommen. Während der FCE in Halbzeit eins keine gefährliche Strafraumsituation für sich verbuchen konnte, hatten die Gäste deren zwei. Nach 28 Minuten rutschten gleich drei Spieler nach einer Hereingabe am Ball vorbei, nach 41 Minuten war es Fabian Mohr, der den Ball vor dem einschussbereiten Luca Krieger rettete.

„Ich habe der Mannschaft in der Halbzeit gesagt, dass wir mehr mit dem Ball nach vorn kombinieren sollen und mehr Druck machen wollen“, so Efendic. Tatsächlich wurde die Partie offener, auch wenn der Gast weiter mehr Ballbesitz für sich beanspruchen durfte. Burg drängte auf das Führungstor mit den besseren Chancen. So rettete Ederberglands Torhüter Lukas Hollenstein (48.) gegen Jan Petruschke. Als Mohr auf der Linie klärte, wurde der Ball in der Folge nicht aus der Gefahrenzone gebracht und Maximilian Hagner drückte den Ball zur Führung über die Line (58.). Nur drei Minuten später wäre Kapitän Benjamin Wolf per Kopf im Fallen beinahe der Ausgleich gelungen, doch Burgs Torwart Alexander Bülow parierte. Die Stimmung bei den Gastgebern kochte anschließend hoch, als der Unparteiische nach einem Foul an Mohr weiterspielen ließ und der FCE das 0:2 durch Magnus Bähr kassierte (67.). Efendic rang um Worte: „Einige Entscheidungen waren nicht nachvollziehbar.“ Gemeint waren zahlreiche abgepfiffene Vorteilsituationen und auch die beiden Ampelkarten gegen die Ederbergländer Felix Paul und Lucas Altmann, beide jeweils wegen Unsportlichkeit. Dass die Gastgeber in zweifacher Unterzahl noch den dritten Gegentreffer durch Luca Krieger kassierten, war nur noch etwas für Statistiker. Fazit: Eine verdiente  Niederlage gegen einen stark aufspielenden Gegner. Kommende Woche geht es zum Spitzenreiter nach Burgsolms.

Quelle: HNA