Drei Fragen an Wolfgang Klaus: ” Fühle mich wohl”

Zunächst auf mehreren Positionen als Back-up eingeplant, liefert Wolfgang Klaus auf der rechten Außenverteidiger-Position eine klasse Partie nach der anderen beim FC Ederbergland ab. Der 28-jährige Projektmanager lässt mit seiner Zweikampfstärke derzeit die Außenstürmer der FCE-Gegner verzweifeln.

Herr Klaus, ist hinten rechts die Position, die Sie sich wünschen?

Ich bin zunächst mal froh, dass ich überhaupt spiele. Ich laufe da auf, wo die Trainer mich wollen. Es ist auch der Liga geschuldet; Ab der Verbandsliga bin ich mit meinen technischen Fähigkeiten nach vorn nicht mehr so gefragt. So gesehen passt die Position ganz gut zu mir. Und wohl fühle ich mich dort auch.

Gefühlt verlieren Sie so gut wie keinen Zweikampf. Fühlen Sie sich auch so stark?

Eigentlich nicht. Es ist das ganze Team, das einen unterstützt. Unsere Rechtsaußen Burak Yavuz, Ahmad Ibrahim oder Valon Ademi helfen nach hinten. Kevin Vidakovics coacht, unser Torwart coacht. Man wird nicht allein gelassen. Es ist eine komplette Mannschaftsleistung.

Wie lautet Ihre Analyse des 4:0-Sieges gegen Eltville?

Wir haben stark begonnen, die Räume genutzt und den Ball gut laufen lassen. Nach der Auswechslung von Benedikt Schneider, der zuletzt überragend war, mussten wir umstellen. Felix Nolte hat eine andere Spielweise. Darauf mussten wir uns ein- und umstellen. Das hat etwas gedauert. Nach der Pause haben wir das aber wieder sehr gut gemacht.  zhw Foto: zhw

Quelle HNA