Die Serie ist gerissen: Nach fünf Siegen in Folge musste der FC Ederbergland II in der Fußball-Gruppenliga beim Gastspiel in Braunfels eine 0:2 (0:0)-Niederlage hinnehmen und den zweiten Tabellenplatz räumen. Die Entscheidung fiel, als man sich im Schlossblick-Stadion eigentlich schon mit einem 0:0 abgefunden hatte. Zehn Sekunden waren in der regulären Spielzeit noch auf der Uhr, als eine Ecke der Gastgeber vor das Tor der Ederbergländer segelte, in dessen Folge aus dem Gewühl heraus das 1:0 durch Can Arslan fiel. Gute zwei Minuten später die endgültige Entscheidung: Nach einer FCE-Ecke setzte es einen Konter an dessen Ende das 2:0 durch Michael Donges stand. Es war eine völlig unnötige Niederlage, da der FCE das Spiel über weite Strecken hinweg im Griff hatte und auch die besseren Chancen aufseiten der Gäste notiert wurden. Trainer Fajko Efendic hatte umgestellt, brachte mit Tom Csernovits, Fabian Müller und Fabian Mohr  drei neue Kräfte. Moritz Graw und Lucas Altmann, zuletzt auf Außen aktiv, fanden sich in der Sturmspitze wieder. „Es war schon eine große Umstellung, die wir vornehmen mussten. Dennoch kann ich keinem einen Vorwurf machen. Jeder hat alles gegeben. Schade, dass es nicht zumindest für ein Unentschieden gereicht hat“, bilanzierte Efendic. Der sah in seinem Team vor dem Wechsel die fittere, gedanklich schnellere und auch in Zweikämpfen geschicktere Mannschaft. Allerdings mangelte es an Chancen. Lediglich Altmann (9.) und Jonas Dienst (11.) verpassten knapp. Niemand hätte zur Halbzeit auf die Gastgeber gesetzt. Die kamen allerdings aggressiver aus der Kabine und gestalteten das Spiel nun offener. Doch auf FCE-Seite ließen die Außenverteidiger Jan Dreher und Tom Csernovits ebenso wenig anbrennen, wie Fabian Mohr und Lucas Knebel in der Mitte. Auch die routinierten Michael Möllmann und Benjamin Wolf auf den Sechserpositionen ließen wenig zu. Allerdings fehlte dem FCE-Spiel das Überraschungsmoment. 20 Minuten vor Schluss brachte Efendic Sidi Bakayoko – ein Wechsel, der sich fast ausgezahlt hätte. „Ich ärgere mich noch immer“, sagte Bakayoko lange nach dem Spiel. In der 76. Minute ließ der Ivorer vier Braunfelser stehen und scheiterte nach seinem Solo an Schlussmann Fabian Engelhard. Fünf Minuten später tauchte der FCE-Stürmer erneut vor Engelhard auf, erneut war der Braunfelser Sieger. Das Spiel schien nun auszutrudeln. Bis die Gastgeber in der Schlussphase eiskalt zuschlugen.

Quelle: HNA